Politik 15.06.09
Die Wahlprüfsteine V – Die Linke
Zu Beginn des „Superwahljahrs“ hatte die BAG WfbM Wahlprüfsteine an alle Parteien und Abgeordneten versendet, auch an die deutschen Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Darin wurden die Positionen abgefragt. Inzwischen sind zahlreiche Antworten eingegangen.

Die Linke

unterstützt den „Selbstvertretungsanspruch“ behinderter Menschen. Diese sollen „voll respektiert in der Gesellschaft leben können“. Außerdem wünscht die Partei einen Wettbewerb der Qualität. „In der Regel erfolgt der Wettbewerb aber über den Preis.“ Darunter leiden, so Die Linke, die Beschäftigten. Das würde sich in der globalen Finanzkrise noch verstärken. Der Rechtsanspruch auf eine Beschäftigung in der Werkstatt solle erhalten bleiben. Gleichzeitig jedoch sollten mehr Möglichkeiten auf dem „regulären Arbeitsmarkt“ geschaffen werden. Das will Die Linke mit „Individuellen Beratungen und Vermittlungen“ erreichen. Eine „dreijährige Berufsausbildung“ – jahrelange Forderung der BAG WfbM – lehnt Die Linke ab.

Der Schluß:

Alle Parteien haben also den ersten, allgemeinen, regulären Arbeitsmarkt fest im Blick. Mit Unternehmern haben sie sich wohl nicht abgestimmt. Eine Lösung aller Forderungen bietet sich doch an:

Wieso eigentlich ist ein Werkstattarbeitsplatz nicht regulär?


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)