Politik 14.07.09
Künstlersozialversicherung - Abgabe sinkt auf 3,9 Prozent
Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung wird zum Jahr 2010 von 4,4 auf 3,9 Prozent abgesenkt werden. Dadurch werden die Verwerter von Kunst und Publizistik aufs Jahr gerechnet um 20 Millionen Euro entlastet.

Die im Jahr 1983 eingeführte Künstlersozialversicherung gibt es nur in Deutschland. Sie soll selbständigen Künstlern und Publizisten Schutz vor den elementaren Lebensrisiken Krankheit, Pflegebedürftigkeit und Alter bieten. Künstler und Publizisten unterliegen der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungspflicht über die Künstlersozialkasse. Die Pflicht zur Sozialversicherung ist jedoch nicht das einzige Merkmal, in dem sich diese Branche Selbständiger von anderen Selbständigen unterscheidet. Während alle anderen Selbständigen für ihre soziale Vorsorge selbst sorgen müssen, erhalten Künstler und Publizisten ihren Sozialversicherungsschutz über die Künstlersozialkasse (KSK), an die sie jedoch nur die Hälfte ihrer Beiträge selbst entrichten müssen, während die andere Hälfte durch die beauftragenden Unternehmen und einen Bundeszuschuß finanziert wird.

Ungewöhnlich ist dabei jedoch, dass selbst dann für künstlerische Leistung in die Künstlersozialkasse eingezahlt werden muss, wenn der entsprechende Künstler nicht in der KSK versichert ist.

Die Prüfung und Feststellung der Abgabepflicht und Beitragshöhe der Betriebe erfolgt über die Deutsche Rentenversicherung. Inzwischen sind auch viele Einrichtungen geprüft worden.

Die Künstlersozialkasse externer Link ist Ansprechpartner für alle mit der Künstlersozialversicherung zusammenhängenden Fragen. Sie berät Künstler und Publizisten sowie Verwerter. Sie stellt die Zugehörigkeit zur Künstlersozialversicherung fest und wickelt die Finanzierung ab. Sie stellt auch die Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit sowie die Abgabepflicht fest, zieht die Beitragsanteile der Versicherten, die Künstlersozialabgabe und den Bundeszuschuss ein und entrichtet die Beiträge an die Versicherungsträger.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat auf seiner Internetseite eine Broschüre zum Download freigegeben:

Künstlersozialversicherungsgesetz (PDF) externer Link


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)