Panorama 20.07.09
Kein Urlaub im Urlaub
Einer Untersuchung des Online-Hotelbuchungsplattform Hotels.com zufolge arbeiten deutsche Reisende während des Urlaubs jährlich mehr als 250.000.000 Stunden. Eigentlich sollte der Urlaub zum Entspannen vom Arbeitsalltag dienen, das scheint aber für die meisten Deutschen nicht zu gelten. 66 Prozent der Urlauber sind auch während der Ferien mit der Arbeit beschäftigt und verbringen während eines einwöchigen Aufenthalts im Durchschnitt einen halben Tag mit Bürotätigkeiten, so das Ergebnis einer europaweiten Onlineumfrage von Hotels.com.

28 Prozent der befragten werkelnden Urlauber gehören zum Typ des „Notfall-Unterbrechers“. Dieser lasse sich nur in äußerster Not beim Sonnenbaden durch eine E-Mail aus dem heimischen Büro stören. Das „Gewohnheitstier“ hingegen, immerhin 25 Prozent der Befragten, könne auch im Urlaub nicht von seiner elektronischen Post lassen und checkt Mails mehrmals am Tag. Beim „Sicherheitskontrolleur“ reiche zwar der einmalige Blick in den Posteingang – das dann jedoch täglich. Immerhin gehören 20 Prozent dazu. Das Hauptmotiv der Arbeit im Urlaub sei der Wunsch, ständig auf dem Laufenden zu bleiben und kein wichtiges Ereignis am Arbeitsplatz zu verpassen. Das geben 57 Prozent der Befragten an. 28 Prozent hoffen, mit der Arbeit im Urlaub einem Berg an Arbeit nach der Rückkehr zuvorzukommen. Sieben Prozent halten aus Loyalität zu den daheim gebliebenen Kollegen den Kontakt. Nur drei Prozent der Befragten gab an, aus Angst den Job zu verlieren, auch im Urlaub ein gewisses Maß an Arbeitsbereitschaft zu zeigen.

Europaweit liegen die Deutschen in Sachen Arbeit im Urlaub aber nicht am Spitzenplatz. 68 Prozent der Franzosen und 67 Prozent der Iren geben an, in den Ferien auch nicht vom Schreibtisch zu lassen. Zu den Fleißigen in der Urlaubszeit zählen auch noch Norweger (64 Prozent), Schweden (62 Prozent), Spanier (61 Prozent). Schlusslicht sind die Briten mit 55 Prozent.

Die Top-Fünf-Orte, an denen Notebook, Blackberry und Handy im Urlaub zum Arbeiten genutzt werden, sind natürlich das Hotelzimmer (43 Prozent), der Strand (40 Prozent) und weit abgeschlagen auf der Sightseeingtour (28 Prozent). 43 Prozent der Mitreisenden ist es offensichtlich egal, ob der Partner oder die Partnerin während der schönsten Zeit des Jahres arbeitet. 27 Prozent geben an, dass die Mailbox und Mails gleichzeitig gecheckt werden, um die Zeit damit zu begrenzen. Einem Fünftel der Befragten ist klar, dass die Beziehung unter diesem Umstand leidet. Und knappe neun Prozent geben an, dass es aufgrund der Arbeit im Urlaub zu Streitigkeiten kommt.

Quelle: www.pressetext.de externer Link


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)