Europa 20.10.11
GWW Sindelfingen startet EU-Projekt „Handy Skills“
Zur Auftaktveranstaltung am 27. September 2011 waren Interessierte aus ganz Europa nach Böblingen zur Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten Sindelfingen (GWW) angereist. Das Projekt „Handy Skills“ ist inhaltlich europaweit einmalig: Einrichtungen der Behindertenhilfe aus Italien, Spanien, Frankreich und aus der Bundesrepublik werden in den kommenden zwei Jahren gemeinsam Schulungsangebote entwickeln, um die Arbeitschancen von Menschen mit Behinderungen im Bereich der Gastronomie auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu erhöhen.
 
Entwickelt werden die Qualifizierungsbausteine unter Einsatz moderner Kommunikationstechnologien wie der Projektname verdeutlicht. „Handy Skills“ wurde von einem gleichnamigen Projekt des spanischen Partners Grupo Gureak übernommen. Menschen mit Behinderung können dort ihre erlernten Arbeitsschritte als Bilddatei auf ihr Mobiltelefon aufspielen und sich so ein individuelles Nachschlagewerk für einzelne Arbeitsschritte erarbeiten. Dies nutzen sie, falls sie einmal unsicher im Arbeitsablauf sind.

Beteiligt an dem europaweiten Projekt sind folgende Partner: Die Fegapei, ein großer Dachverband der Behindertenhilfe in Frankreich (Projektkoordinator), die GWW – Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH Sindelfingen (BRD), die Grupo Gureak ( Spanien), ADAPEI (Frankreich) sowie die Organisation Elpendu (Italien). Bei der Ausarbeitung der Qualifizierungsbausteine orientieren sind die Projektpartner an den Anforderungsprofilen des allgemeinen Arbeitsmarktes. Außerdem soll die Durchgängigkeit zwischen Hauswirtschaft intern und Gastronomie extern ermöglicht werden. Ein weiteres Projektziel ist es, eine Methodologie und einen Lehrplan zu entwickeln, der auf andere Segmente übertragen werden kann.

Durch die praktische Erfahrung im Austausch mit den europäischen Partnern kann sich zudem die Flexibilität der Teilnehmer erhöhen. Die beteiligten Menschen mit Behinderungen werden in die Reiseaktivitäten einbezogen und sammeln so Erfahrungen in Gastronomietätigkeiten. Sie können trotz sprachlicher Barriere ihre fachlichen Kenntnisse im Ausland erweitern und lernen kulinarische Besonderheiten des Gastlandes kennen. Finanzielle Unterstützung im Rahmen des Programms „Leonardo da Vinci“ der Nationalen Agentur „Bildung für Europa“ beim Bildungsinstitut für Berufsbildung (BiBB) wird gewährleistet.

Die GWW Sindelfingen betreibt bereits zwei Cafés im Landkreis Böblingen: Das Stadtcafé im Treff am See in Böblingen sowie die „Holankabar“ in Sindelfingen. Laut Geschäftsführerin Andrea Stratmann ist es durchaus vorstellbar, auch in den anderen GWW-Regionen in Calw, Nagold und Herrenberg ein Café oder Bistro zu betreiben. In beiden Gastronomiebetrieben sind jeweils Menschen mit Behinderungen sowie Fachkräfte aus dem Gastronomiebereich tätig.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)