Diesen Artikel an Freunde versenden
Email des Empfängers:
Email des Senders:
Name des Senders:

Änderungen zum 1. Januar 2012 bei Rente, Hartz IV und Pflege
Mit dem Jahreswechsel treten einige Änderungen und Neuregelungen im Arbeits- und Sozialbereich in Kraft:

Rente:
Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung sinkt um 0,3 Prozent auf 19,6 Prozent des Bruttogehalts. Bei einem Durchschnittsgehalt von 2.500 Euro bedeutet das für Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Entlastung von jeweils 3,75 Euro im Monat.

Hartz IV:
Der Regelsatz für Hartz-IV-Singlehaushalte steigt um 10 auf 374 Euro, das ergibt ein Plus von 2,74 Prozent. In Paar-Haushalten steigt der Regelsatz um jeweils 9 auf 337 Euro.
Arbeitslose Hartz IV-Empfänger, die an einem Freiwilligendienst teilnehmen (Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges Soziales Jahr, Freiwilliges Ökologisches Jahr), können von dem Entgelt 175 Euro pro Monat als nicht auf die Hartz IV Leistung anrechenbaren Zuverdienst behalten (vormals: 60 Euro pro Monat).

Pflege:
Am 1. Januar 2012 tritt das Familienpflegezeitgesetz in Kraft (BGBl. Teil 1 2011 Nr. 64 vom 13.12.2011). Mit der Familienpflegezeit wird die Pflege von Familienangehörigen erleichtert: Arbeitnehmer können ihre Arbeitszeit für maximal zwei Jahre auf bis zu 15 Stunden die Woche reduzieren, um einen Angehörigen zu pflegen – sofern der Arbeitgeber zustimmt. Wird zum Beispiel die Arbeitszeit in der Pflegephase auf 50 Prozent reduziert, erhalten die Beschäftigten weiterhin 75 Prozent des letzten Bruttolohns. Zum Ausgleich müssen sie später wieder voll arbeiten, bekommen dann aber nur 75 Prozent des Gehalts – so lange, bis das Zeitkonto wieder ausgeglichen ist.

Die Pflegesätze für pflegebedürftige Personen steigen. So erhöht sich der Pflegesatz für ambulant betreute Personen je nach Pflegestufe um 10 bis 60 Euro pro Monat. Bei Heimbetreuung bleiben die Pflegesätze für die Pflegestufen I und II unverändert, in der Stufe III und für Härtefälle werden künftig zwischen 40 und 93 Euro mehr bezahlt.

Krankenkasse:
Die Beitragsbemessungsgrenze steigt von 3712,50 Euro auf 3825,00 Euro im Monat.

Weitere Informationen:
http://www.bmas.de/DE/Service/Presse/Pressemitteilungen/neues-jahr-2012.html externer Link
http://www.bundes-freiwilligendienst.de/hartz-iv-arbeitslosengeld-ii-sgb.html externer Link
http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/aeltere-menschen,did=175038.html externer Link


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden