Panorama 14.05.12
Genossenschaft der Werkstätten Hessen Thüringen als „Ausgewählter Ort" ausgezeichnet
Staatsminister Axel Wintermeyer (4 v. li. unten) und GDW-Projektleiter Torsten Giese (direkt über der Deutschlandkarte) mit den Vertretern der 29 hessischen Preisträger in der Wiesbadener Staatskanzlei
© Deutschland - Land der Ideen/Uwe Völkner, Fotoagentur FOX
Die Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Hessen und Thüringen (GDW) wurde am 3. Mai 2012 in Wiesbaden mit der Ehrentafel des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet. 365 Orte und Vorzeigeprojekte – so viel wie ein Jahr Tage hat – werden jährlich ausgewählt. Seit 2006 realisiert die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen Bank den bundesweiten Wettbewerb, um vorbildliche Ideen in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und dem Engagement der Menschen Rückenwind zu verschaffen.

Bei einem Empfang in der Staatskanzlei in Wiesbaden begrüßte Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Hessischen Staatskanzlei, die 29 Vertreter der hessischen „Ausgewählten Orte“ als „herausragende Beispiele für die ausgeprägte Innovationskultur und Spiegelbild bedeutender Zukunftstrends“. Wintermeyer beglückwünschte die GDW zu ihrer Leistung und überreichte die offizielle Ehrentafel des Wettbewerbs. „Durch die Kreativität und Innovationskraft, die von den Projekten ausgeht, werden gesellschaftliche und kulturelle Impulse gesetzt, die weit über unsere Landesgrenzen hinaus sichtbar sind“, sagte Wintermeyer.

Torsten Giese, Projektleiter der GDW, nahm die offizielle Ehrentafel entgegen: „Unser Ziel ist eine Arbeitswelt für alle. Dafür akquirieren wir bei Unternehmen Aufträge für Werkstätten für behinderte Menschen und machen ihre Angebotspalette und Dienstleistungen bekannt. Viele Unternehmen sind erst einmal überrascht welche präzisen Arbeiten und Aufträge sie übernehmen können. Wir möchten beweisen, dass gelebte Solidarität leistungs- und zukunftsfähig ist. Deshalb bringen wir Unternehmen und Menschen mit Behinderung zusammen“.

Beispielsweise werden deutschlandweit von Beschäftigten in Werkstätten Kundenanträge von Banken- und Versicherungsunternehmen eingescannt und archiviert – dafür braucht es die höchsten Datenschutz- und Sicherheitsvorkehrungen. Das und vieles mehr können die Beschäftigten mit der notwendigen Struktur und Unterstützung durch Werkstattträger leisten.

Online-Wahl zum Publikumssieger
Und es bleibt spannend: Aus den 365 „Ausgewählten Orten“ wird über eine Online-Abstimmung der Publikumssieger 2012 gekürt. Alle können sich an Online-Abstimmung beteiligen. Die sechs Bundessieger und der Publikumssieger werden im Herbst auf einer feierlichen Veranstaltung ausgezeichnet und geehrt.

Die Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Hessen und Thüringen (GDW)
ist ein gemeinnütziger Zusammenschluss von Werkstätten für Menschen mit körperlichen, psychischen oder geistigen Handicaps mit wirtschaftlichem Schwerpunkt. Sie vernetzt Anbieter und Interessierte und akquiriert in Zusammenarbeit mit weiteren Genossenschaften bundesweit Großaufträge – von der Digitalen Archivierung, über Daten- und Texterfassung bis zu Garten- und Landschaftspflege. Weiterbildungen und Fachtagungen ergänzen das Angebot der GDW.

Kontakt zur GDW-Genossenschaft der Werkstätten:
Olaf Stapel: E-Mail: Peth@GDWeG.de
Tel. 0561 / 4759 66-35
www.GDWeG.de externer Link


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)