Politik 12.11.12
Künstlersozialversicherung - Abgabe steigt auf 4,1 Prozent
Für Unternehmen, die künstlerische und/oder publizistische Leistungen verwerten, erhöhen sich die Abgaben für die Künstlersozialversicherung. Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung steigt zum Jahr 2013 von 3,9 auf 4,1 Prozent. Das gab das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Bundesgesetzblatt Jg. 2012 Teil I Nr. 41 externer Link bekannt.

Für die Künstlersozialabgabe spielt es keine Rolle, ob ein anerkannter gemeinnütziger Zweck verfolgt wird. Sobald ein Verein zu den typischen Verwertern zählt, ist er abgabepflichtig.

Ansprechpartner für alle mit der Künstlersozialversicherung zusammenhängenden Fragen ist die Künstlersozialkasse externer Link. Sie berät neben Künstlern und Publizisten auch die Verwerter externer Link und wickelt die Finanzierung ab.

Die Künstlersozialabgabe wird jedes Jahr durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zusammen mit dem Bundesministerium für Finanzen für das folgende Kalenderjahr neu bestimmt. Grundlage für die Festlegung des Abgabesatzes bilden Schätzungen des Bedarfs für das folgende Jahr.

Die Künstlersozialversicherung wurde 1983 eingerichtet, um selbständigen Künstlern und Publizisten Schutz vor den elementaren Lebensrisiken Krankheit, Pflegebedürftigkeit und Alter zu bieten. Künstler und Publizisten unterliegen der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungspflicht über die Künstlersozialkasse.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)