Arbeitswelt 17.12.12
Lohnsteuerkarte wird zum 1. Januar 2013 durch ELStAM-Verfahren ersetzt
Zum 1. Januar 2013 wird die Lohnsteuerkarte durch das sogenannte ELStAM-Verfahren ersetzt. ELStAM steht für „Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale“, also jene Angaben, welche bislang auf der Vorderseite der Lohnsteuerkarte eingetragen sind, zum Beispiel Steuerklasse und Freibetrag. Mit dem neuen Verfahren werden alle steuerlich bedeutsamen Merkmale zentral und elektronisch beim Finanzamt verwaltet. Der Arbeitgeber erhält künftig die Lohnsteuerabzugsmerkmale direkt von der Finanzverwaltung.

Sobald der Arbeitgeber ELStAM nutzt, werden Änderungen steuerlich bedeutsamer Merkmale, wie sie z. B. durch Heirat oder Geburt eines Kindes entstehen, automatisch im Lohnsteuerabzug berücksichtigt. Hierfür muss der Arbeitgeber die betrieblichen Abläufe und Software an das neue System anpassen.

Für den schrittweisen Einstieg in das neue Verfahren wurde ein Einführungszeitraum geschaffen. Spätestens für den letzten im Kalenderjahr 2013 endenden Lohnzahlungszeitraum muss der Arbeitgeber die ELStAM abrufen und anwenden.

Letztmalig wurde für das Jahr 2010 eine Lohnsteuerkarte ausgestellt. Diese oder danach vom Finanzamt ausgestellte Bescheinigungen behalten bis zur erstmaligen Anwendung der ELStAM ihre Gültigkeit.

Weitere Informationen zu ELStAM finden Sie unter: https://www.elster.de/arbeitn_elstam.php externer Link


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)