Panorama 15.10.04
Aktionbildung - wie geht es weiter?
Das Modellprojekt aktionbildung ist nach drei Jahren Laufzeit im April diesen Jahres ausgelaufen. Mit dem Projekt wurde ein tragfähiges Fundament für den Ausbau der beruflichen Bildung in den Werkstätten geschaffen. Ein Rückblick: Die Aufgaben von aktionbildung bestanden in:

  • Vermittlung und gegebenenfalls Erarbeitung spezifischer Lernmethoden (didaktisch und methodisch), um den speziellen Anforderungen von Werkstattbeschäftigten gerecht zu werden

  • Erarbeitung von Arbeitsmaterial, Medien, Anleitungen und Implementationshilfen für die Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung in den WfbM

  • Praxisbegleitung und Beratung für die WfbM bei der Einführung, Anwendung und Qualifizierung von Konzepten der beruflichen Bildung

  • Erarbeitung und Gestaltung eines Informations- und Medienpools zur beruflichen Bildung, der Konzepte, Medien und Methoden zur beruflichen Bildung enthält und von allen WfbM genutzt werden kann
"Aus der Praxis! In der Praxis! Für die Praxis!" - unter diesem Motto hat aktionbildung an vier Modellstandorten die gesteckten Ziele verwirklicht. Während der Projektlaufzeit stand die kontinuierliche Verbesserung des Bildungsmanagements im Mittelpunkt. Die Einbindung weiterer Werkstätten wirkte als Steuerungsinstrument und förderte die inhaltliche Arbeit.

Unterweisungsmaterial im Medienpool

Das Unterweisungsmaterial wurde so strukturiert, daß die Qualifizierung in Grund- und Aufbaukursen inhaltlich für die Dauer von 24 Monaten sichergestellt ist. Zudem sind sie auf die Fähigkeiten und Fertigkeiten der jeweiligen Menschen mit Behinderung ausgerichtet. Die im Rahmenprogramm vereinbarten Ziele der beruflichen Bildung in der WfbM bilden die Grundlage.

Die didaktisch-methodischen Materialien und Arbeitshilfen werden weiterhin in einem Medienpool dokumentiert. Um möglichst viele Fachkräfte und WfbM zu erreichen, wurde der Weg von internetgestützten Datenbanken gewählt. Unter www.aktionbildung.de kann der Nutzer in der Datenbank "Unterweisungsmaterial" wählen, ob er die Unterweisung nach Behinderungsart oder Berufsfelder unterteilt suchen möchte (eine stichwortbasierte Suche ist ebenfalls möglich). In einer zweiten Datenbank sind Werkstattmaterialien abzurufen. Dies umfaßt die Lehrmaterialien und Arbeitshilfen, die außerhalb der Projektarbeit erstellt wurden und aktionbildung von Bildungsträgern und Werkstätten zur Verfügung gestellt wurden. Den Werkstätten und auch den Anbietern der sonderpädagogischen Zusatzqualifizierung ist der Abschlußbericht zum Projekt aktionbildung zugegangen. Der Abschlußbericht steht auch zum Download bereit. Dem Bericht liegt eine CD-Rom bei, auf der die im Projekt erarbeiteten Unterweisungsmaterialien für den Berufsbildungsbereich in digitaler Form zu finden sind. Es handelt sich hierbei um eine Kopie der Inhalte aus der Unterweisungsmaterial-Datenbank auf www.aktionbildung.de/umdb.

Die CD-Rom ist bereits jetzt schon vergriffen und kann nicht mehr nachbestellt werden. Die Inhalte der Werkstattmaterialien-Datenbank sind ausschließlich über www.aktionbildung.de/wmdb zu beziehen.

Künftige Aufgaben - wie geht es weiter?

Aufgabe der kommenden Zeit wird es werden, die von aktionbildung erstellten Arbeitshilfen in der Praxis zu erproben und weiter zu entwickeln, aber ebenso neue Materialien aus dem Werkstattbereich zu ergänzen und den Werkstätten über die Datenbank verfügbar zu machen.

Die Ergebnissicherung wird von der BAG WfbM übernommen. Die bisherigen Projektträger, die Verbände der Behindertenhilfe, werden für zwei weitere Jahre Ressourcen hierzu zur Verfügung stellen. Allen Beteiligten gemeinsam ist der Wunsch, daß die berufliche Bildung in den Werkstätten weiterentwickelt und langfristig gesichert wird. Berufliche Bildung ist und bleibt eine Herausforderung und eine Aufgabe, die die Werkstätten, die Verbände und die BAG WfbM gemeinsam angehen müssen. Die Herausforderung für Werkstätten verstärkt sich über aktuelle sozialpolitische und sozialadministrative Entwicklungen. Gerade mit der Umsetzung des Persönlichen Budgets wird die Leistung der Werkstatt ein verbessertes Profil erhalten müssen. Dieses ist nur dann einheitlich gestaltbar, wenn sich alle Werkstätten gleichermaßen in Richtung fortgesetzter Weiterentwicklung bewegen.

Wie können Werkstätten dabei mitwirken?

Die BAG WfbM wird in nächster Zeit neue Materialien akquirieren und in den Medienpool einstellen. Wir werden auf Sie zukommen und um Ihre Mitarbeit und Mithilfe zum gemeinsamen Vorankommen bitten.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)