Politik 27.06.13
Fachverbände fordern Bundesleistungsgesetz für Menschen mit Behinderung
Berlin. Menschen mit Behinderungen haben nach der UN-Behindertenrechtskonvention ein Recht auf gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Bislang erhalten sie entsprechende Teilhabeleistungen aus der Sozialhilfe. Das muss sich ändern, fordern die fünf Fachverbände für Menschen mit Behinderung: Die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen muss endlich aus der Sozialhilfe herausgelöst werden. Zu den Fachverbänden gehören: die Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e. V., die Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., der Verband für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialtherapie und soziale Arbeit e. V., der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e. V. und der Bundesverband für köper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V. Sie vertreten zirka 90 Prozent der Dienste und Einrichtungen für Menschen mit geistiger, seelischer, körperlicher oder mehrfacher Behinderung in Deutschland

Die Fachverbände machen sich für ein eigenständiges Bundesleistungsgesetz stark und diskutierten am 24. Juni 2013 die Grundzüge eines solchen neuen Gesetzes in Berlin mit rund 200 Expertinnen und Experten, mit Vertreterinnen und Vertretern aus Bundestag und Ministerien. Zu den hochrangigen Gästen der Fachverbände-Veranstaltung zählten:

Stefanie Vogelsang, MdB, CDU/CSU,
Gabriele Molitor, behindertenpolitische Sprecherin der FDP,
Elke Ferner, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD,
Markus Kurth, sozial- und behindertenpolitischer Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN,
Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender von DIE LINKE.
Peter Masuch, Präsident des Bundessozialgerichts, führte ins Thema ein.
Klaus Lachwitz, Präsident von Inclusion International, moderierte die Podiumsrunde.

Das noch zu erarbeitende Bundesleistungsgesetz soll die bisherigen Vorschriften der Eingliederungshilfe ersetzen und eine neue rechtliche Grundlage für die Unterstützung von Menschen mit Behinderung bei ihrer gesellschaftlichen Teilhabe schaffen.

Jeder Mensch hat Anspruch darauf, gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Ein behinderter Mensch benötigt hierfür passgenaue Unterstützung, die der Staat unabhängig von den finanziellen Verhältnissen des Einzelnen zur Verfügung stellen muss. Nur so kann er unter vergleichbaren Startbedingungen sein Leben selbstbestimmt gestalten.

Die Fachverbände fordern darüber hinaus einen ergänzenden, anrechnungsfreien Ausgleichsbetrag. Durch diese pauschale Geldleistung sollen behinderungsbedingte Nachteile ausgeglichen werden. Mit ihr können Unschärfen kompensiert werden, die bei der Feststellung eines individuellen Unterstützungsbedarfs und der Übertragung in einen bestimmten Leistungsumfang entstehen. Schon das Grundgesetz verbietet in Artikel 3 Absatz 3 die Benachteiligung eines Menschen wegen seiner Behinderung.

Das Papier „Grundzüge eines Bundesleistungsgesetzes für Menschen mit Behinderung“ steht zum Download bereit unter http://www.diefachverbaende.de/stellungnahmen/ externer Link


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)