Arbeitswelt 21.03.03
Werkstätten Messe 2003 - Besucherrekord, Europäische Aussteller und Verabschiedung der "Offenbacher Resolution der Werkstatträte"

Die 13. Werkstätten Messe in Offenbach/M. war ein voller Erfolg - und dies in jeder Hinsicht. Sowohl die Fachbesucherzahlen an den ersten beiden Messetagen weisen mit einem Zuwachs von 56 Prozent gegenüber dem Vorjahr eine rekordverdächtige Steigerungsquote auf, aber auch die insgesamte Besucherzahl unter Einbezug der publikumsoffenen Tage spricht für sich. Mit insgesamt 6300 Besuchern konnte damit eine Steigerung von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt werden.

In den Messehallen präsentierten rund 130 Werkstätten ihre Dienstleistungen und Produkte. Ein ganz besonderer Schwerpunkt war dem Thema "Europa" gewidmet, wobei zum ersten Mal mit 12 ausstellenden Ländern eine Internationalisierung der Messe gelungen ist. In diesem Zusammenhang wurden einige Veranstaltungen zum Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen initiiert, die sich ganz dem Motto "Nichts über uns ohne uns" und den Zielen "Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung" verpflichtet sahen.

Neben der "Offenen Werkstatt für alle" mit Mitmach-Arbeitsplätzen, die den Besuchern die Möglichkeit eröffnete, von behinderten Menschen in deren Arbeit Einblick zu nehmen und so einmal selber Hand anzulegen, stand vor allem der "Speaker's Corner der Werkstatträte" im Mittelpunkt. Hier kamen rund 300 Werkstatträte zusammen, um sich über die Bedeutung der Werkstattarbeit, die Mitwirkung und - last but not least - übergreifende Forderungen an die politisch Verantwortlichen auszutauschen. Als Ergebnis wurde die Offenbacher Resolution der Werkstatträte erarbeitet, die am 14. März 2003 verlesen und verabschiedet wurde. Sie soll als Grundlagendokument für die künftige Arbeit im Werkstattrat dienen und durch die europaweite Verbreitung den hohen Stellenwert der Werkstattarbeit deutlich machen.

Begleitet wurde die Werkstätten Messe von einem umfangreichen Fachvortragsprogramm zu den Themen Europa, betriebswirtschaftliche Fragen in Werkstätten und EDV. Eingebettet in das Messeprogramm veranstaltete aktionbildung externer Link einen eigenen Fachkongress mit einer Vielzahl an Vorträgen zum Thema Berufliche Bildung in Werkstätten.

Einen weiteren besonderen Höhepunkt stellte die Preisverleihung des Designpreises Gut In Form dar, der in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal verliehen wurde. Unter Leitung von Prof. Dr. Volker Fischer verlieh die Fachjury den Preis an die folgenden Werkstätten:

  1. Preis: Werkstatt Karthaus, Dülmen für die Spielkollektion [url/page/48]"Domino classic" und "Memory geometrie"[/url]
  2. Preis: Reha-Werkstatt Niederrad, Frankfurt für [url/page/52]Mostereiprodukte aus biologischem Anbau[/url]
  3. Preis: Blindenarbeitshilfe Darmstadt für eine Kollektion von Spülbürsten
Der Anerkennungspreis "Die Idee" wurde an die GDW Sindelfingen für die Gestaltung des Lebensmittelmarktes "CAP" verliehen.

Mit dem Anerkennungspreis "Gut Gemacht" wurde die Südbayerische Wohn- und Werkstätte für Blinde und Sehbehinderte, München für ihre "Blackbox" ausgezeichnet, die es Besuchern erlaubt, durch Tasten in einer dunklen Umgebung die Lebenswelt blinder und sehbehinderter Menschen zu erfahren .

Bildgalerie zur Werkstätten Messe in Offenbach



<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)