Panorama 18.08.14
Diskussionspapier „Was macht Werkstätten aus?“ veröffentlicht
Seit 40 Jahren haben Menschen mit Behinderung in der Bundesrepublik Deutschland einen Rechtsanspruch auf Teilhabe am Arbeitsleben und Förderung durch eine Werkstatt für behinderte Menschen. Welchen Beitrag leisten Werkstätten heute im Prozess der Inklusion? Was ist der Kern der Werkstatt?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden – und den Entwicklungsprozess des BAG WfbM-Kernpunktepapiers „Perspektive Mensch“ zu unterstützen –, arbeitete eine kleine Arbeitsgruppe, bestehend aus Ralf Hagemeier (stellv. Vorsitzender der BAG WfbM), Bernward Jacobs (Geschäftsführer Stift Tilbeck GmbH), Wolfgang Rhein (Geschäftsführer Praunheimer Werkstätten gGmbH) und Wolfgang Schrank (Verwaltungsleiter Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e. V.).

Diese setzte sich unter anderem mit diesen Fragen auseinander: Was ist Werkstatt? Und wie unterscheiden sich die Ziele und Leistungen der Werkstatt für behinderte Menschen grundsätzlich von Wirtschaftsunternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes? Welchen außerordentlichen Nutzen erreichen wir mit der Ausgestaltung eines Werkstattplatzes für Menschen mit Behinderung? Wie und mit welchen Prozessen erreichen wir ein gelungenes Ergebnis?

Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe veröffentlicht die BAG WfbM nun in dem Diskussionspapier „Was macht Werkstätten aus?“ Es kann kostenfrei bei der BAG WfbM bestellt werden oder als PDF externer Linkheruntergeladen werden.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)