Politik 21.01.16
Zusammen erfolgreich in Arbeit
Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat am Dienstag, den 19. Januar 2016 gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Arbeitgeber, Sozialversicherungsträger und Akteure der beruflichen Rehabilitation eingeladen, um Erfolgsstrategien zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu diskutieren und erfolgreiche Best Practice-Beispiele vorzustellen. Die BAG WfbM war dort als einer der Projektpartner der Veranstaltung vertreten: Martin Berg, Vorstandsvorsitzender, Vera Neugebauer und Dr. Jochen Walter, beides stellvertretende Vorsitzende, Kathrin Völker, kommissarische Geschäftsführerin, und Philipp Hirth, Referent Politische Kommunikation, nahmen teil.

Die Veranstaltung ist der Auftakt einer dreiteiligen Reihe. Die BAG WfbM wird die Abschlussveranstaltung Anfang 2017 im Rahmen des Netzwerks berufliche Rehabilitation organisieren und gezielt die Möglichkeiten und Leistungen der Werkstätten für dauerhaft voll erwerbsgeminderte behinderte Menschen darstellen – ein Personenkreis, der bei der Fokussierung auf Erwerbsarbeit und Erwerbsunternehmen leider oft zu kurz kommt.

Einstellung von Menschen mit Behinderung muss Chefsache werden

Es gibt viele gute Beispiele, wie die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gelingen kann. Obwohl dabei Win-Win-Win-Situationen entstehen, bei denen die Menschen selbst, aber auch die Wirtschaftsunternehmen und die Leistungsträger profitieren, bleibt es oft bei Einzelfällen. Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, wies in ihrem Eingangsstatement auf die nach wie vor hohe Quote arbeitsloser Menschen mit Behinderung hin und appellierte an die Unternehmen, Menschen mit Behinderung eine Chance zu geben. Grundsätzlich ist die Bereitschaft bei den Arbeitgebern vorhanden. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer erklärte, dass behindert nicht immer gleich leistungsgemindert bedeute und die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung viele Vorteile bringen kann.

In Workshops diskutierten die Teilnehmer Hemmnisse, Erfolgsfaktoren und Unterstützungsmöglichkeiten bei der Beschäftigung behinderter Menschen. Es kristallisierte sich heraus, dass Menschen mit Behinderung nach wie vor zu selten im Fokus der Chefetagen stehen und als Wirtschaftsfaktor vernachlässigt werden. Auch wenn sich dies vor dem Hintergrund von Fachkräftemangel und demographischem Wandel langsam ändert, ist es notwendig, eine positive Haltung gegenüber der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu erzeugen. Das, allerdings, ist ein langwieriger Prozess, der kaum gesteuert und noch weniger vorgeschrieben werden kann.

Es gibt aber auch konkrete Ansatzpunkte. So sind die vielfältigen Unterstützungsleistungen und Angebote der Sozialhilfeträger und der Akteure der beruflichen Rehabilitation bei der Beschäftigung behinderter Menschen nach wie vor zu wenig transparent. Umfassende Beratungsangebote stehen kaum zur Verfügung oder werden zu wenig wahrgenommen.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)