Politik 08.03.06
Wissenschaftliche Begleitforschung wird fortgesetzt
Die angestrebte Zahl von 50 Teilnehmer|inne|n in jeder Modellregion des Bundesprojektes zum trägerübergreifenden Persönlichen Budget scheint schwer erreichbar. In einer Sitzung der Arbeitsgruppe „Persönliches Budget“ bei der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) äußerte sich der Vertreter des federführenden Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Dr. Hartmut Haines, dennoch zufrieden mit dem Verlauf des Modellprojektes. Die Gefahr einer „Forschung ohne Substrat“ sehe er nicht und verneine daher einen Handlungs- oder Modifizierungsbedarf zum jetzigen Zeitpunkt.

Aus einem internen Protokoll der Arbeitsgruppe „Persönliches Budget“ bei der BAR geht hervor, daß nach einem Bericht der wissenschaftlichen Begleitforschung für das Bundesmodellprojekt zum Trägerübergreifenden Persönlichen Budget die Höhe der bewilligten Budgets zwischen 130 Euro und 13.000 Euro monatlich liegt. Die hohen Werte würden sich dabei als Ausnahmen erweisen, beispielsweise für körperlich behinderte Personen mit hohem Dienstleistungsbedarf. Die Höhe der bewilligten Budgets bewege sich mehrheitlich im Bereich um 450 Euro im Monat.

Quelle: www.infothek.paritaet.org externer Link



<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)