Arbeitswelt 24.06.06
Aufwendungen für Bildschirmarbeitsbrille
Aufwendungen für eine Brille können – soweit sie nicht von einer Krankenversicherung übernommen werden – als Krankheitskosten im Rahmen des § 33 EStG als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden. Eine Besonderheit gilt jedoch für sogenannte Bildschirmarbeitsbrillen.

Ist der Arbeitgeber zur Übernahme der Kosten für eine solche Brille gesetzlich verpflichtet, entsteht beim Arbeitnehmer kein lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn, soweit die Kosten angemessen sind und die Notwendigkeit z. B. durch einen Augenarzt oder Optiker festgestellt wurde.

Werden die Kosten einer Bildschirmarbeitsbrille nicht vom Arbeitgeber übernommen, sondern vom Arbeitnehmer selbst getragen, ist beim Arbeitnehmer der Werbungskostenabzug nur dann möglich, wenn die Sehbeschwerden auf die Tätigkeit am Bildschirm zurückgeführt werden können.

Quelle: Informationsbrief 04/2006 Schüllermann & Partner



<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)