Europa 13.11.06
Arbeitsmarktlage in der EU bessert sich – trotzdem weitere Reformen notwendig
Vladimír Spidla, zuständiger Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit, begrüßte diese Verbesserungen. Zugleich stellte er jedoch fest, daß die entsprechenden Reformen konsequent durchgeführt werden müssen. Diese sind aufgrund des zunehmenden globalen Wettbewerbs, des Rückgangs der Erwerbsbevölkerung sowie prekärer Beschäftigungsbedingungen in allen EU-Mitgliedstaaten weiterhin notwendig.

Europäer sind laut Umfrage bereit, Herausforderungen des Arbeitsmarktes anzunehmen

Aus einer Anfang November veröffentlichten Erhebung geht hervor, daß die meisten Europäer die Rolle der EU in den Bereichen Beschäftigung und Soziales positiv bewerten. Drei Viertel der Befragten meinen darüber hinaus, daß sich die Tätigkeit der Europäischen Union positiv auf die allgemeine und berufliche Bildung sowie auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze auswirkt. Bei der beruflichen Weiterbildung würdigen viele die Arbeit des Europäischen Sozialfonds, der den Menschen dabei helfe, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln und ihre Berufsaussichten zu verbessern.

Vladmimír Spidla meint dazu, daß es positiv sei, daß die Menschen zunehmend die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens zur Erhaltung der eigenen Beschäftigungsfähigkeit erkennen würden. Dies sei letztlich auch der Kerngedanke des „Flexicurity-Konzepts“. Indes wiesen die europäischen Arbeitsmärkte gerade hier die größten Defizite auf.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)