Europa 19.09.07
Spätabtreibung diskriminiert Menschen mit Behinderung
Als großes Problem definiert die Katholische Aktion in Österreich die Spätabtreibung bei einer vermeintlichen Behinderung des Kindes. Das widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz der österreichischen Verfassung und diskriminiere auch alle geborenen Menschen mit Behinderung.

Hier sei eine Grundsatzdiskussion absolut notwendig: „Kein Mensch darf über Wert oder Unwert menschlichen Lebens entscheiden.” Die Vergangenheit habe gezeigt, wozu eine solche Wertung führen könne. Um Verbesserungen in Richtung kinderfreundlichere Gesellschaft zu erreichen, schlägt die katholische Aktion u. a. die Einführung einer Art Familienverträglichkeitsprüfung bei allen Gesetzen vor.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)