Arbeitswelt 09.10.07
Kirche hat sich für Mindestlöhne ausgesprochen
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick äußerte sich erstmalig bei einer Veranstaltung vor Arbeitnehmern und Arbeitslosen zu Mindestlöhnen auch in Werkstätten: „Wer sich mit den Begabungen, die er hat, für die Gesellschaft einsetzt, der muss auch von der Gesellschaft den entsprechenden Lohn empfangen, von dem er leben kann“.

Es kritisierte, daß es nicht sein dürfe, daß Briefboten, Friseurinnen oder Mitarbeiter einer Behindertenwerkstatt nicht von ihrer Arbeit leben könnten, kritisierte der Erzbischof. Gott habe alle Menschen geschaffen. „So gesehen ist die Putzfrau genauso zu achten wie der Universitätsprofessor, und der Handlanger im Bau ebenso wichtig wie der hoch qualifizierte Techniker“, sagte Schick wörtlich.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)