Politik 17.10.07
Hilfen für notleidende Menschen bündeln
Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, hat die Industriestaaten ermahnt noch mehr finanziell zu tun und ihre Hilfen für notleidende Menschen zu bündeln. Nicht nur international müsse einiges getan werden, auch in Deutschland sei es unbedingt nötig, Probleme anzupacken.

„Das mag überraschen in einem reichen Land, aber es ist so. Es betrifft Menschen mit Migrationshintergrund, es betrifft Menschen in Familien, die drogen- und alkoholabhängig sind, es betrifft behinderte Menschen und andere mehr. Das Problem ist, denke ich, auch erkannt. Wir haben einen dramatischen Umbruch im Altersaufbau der Bevölkerung, die Situation der Pflegeeinrichtungen und die Bewältigung des Themas Pflege bei der zunehmenden Zahl von Hochbetagten und Kranken ist vielleicht die gesellschaftspolitische größte Herausforderung, vor der wir stehen. Und dann, das sage ich gerade jetzt, wo wir das europäische Jahr der Chancengleichheit in diesem Jahr haben, geht es darum, Chancengleichheit zu fördern und Diskriminierung abzubauen.”


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)