Politik 28.11.07
Köhler ermahnt die Millionen-Manager
Sehr deutlich hat Bundespräsident Horst Köhler in einem Interview mit dem Handelsblatt an die Manager eingefordert. Die „Entfremdung zwischen Unternehmen und Gesellschaft“ wachse. Vor allem Langzeitarbeitslose und Geringqualifizierte seien in einer prekären Lage. Gute Arbeit zu schaffen, bleibe deshalb die zentrale Aufgabe in Deutschland.

„Es macht mich fast schon zornig, wie beim Thema soziale Gerechtigkeit vor allem übers Geldverteilen geredet wird“, sagte der Bundespräsident. Die wichtigste Form der sozialen Gerechtigkeit sei und bleibe deshalb: Arbeit für alle, und Bildung für alle.

In der Bevölkerung gebe es das nachvollziehbare Gefühl, daß etwas nicht stimme, wenn die Einkommen der einen stark steigen, die der anderen dagegen eher stagnieren. Die Führungspersönlichkeiten in der Wirtschaft müßten begreifen, daß ihr Verhalten Auswirkungen auf den Zusammenhalt der Gesellschaft hat.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)