Politik 13.03.08
„Fortsetzung folgt …“
„Arbeit ist Teilhabe - Strategien für Menschen mit Behinderung“ lautete der Titel einer ersten Anhörung, die am 10. März 2008 vom behinderten- und sozialpolitischen Sprecher der Fraktion der Grünen/ Bündnis 90 Markus Kurth in Berlin initiiert wurde. Neben dem Thema Disability Management in Unternehmen, also der Betrieblichen Wiedereingliederung behinderter Menschen in Unternehmen, wurden die Möglichkeiten von Existenzgründungen durch behinderte Menschen beleuchtet.

Der dritte Schwerpunkt des Tages befaßte sich mit dem Persönlichen Budget. Neben der Position der Bundesagentur, dargestellt durch Franz-Georg Simon, wurde auch das Modell des Budgets für Arbeit, wie es in Rheinland-Pfalz praktiziert wird, vorgestellt. Klaus Peter Lohest vom zuständigen Ministerium für Arbeit, Gesundheit, Familie und Frauen und Joachim Storck, Geschäftsführer der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen in Mainz, beschrieben dabei das Modell als durchaus geeignet, einen Mosaikstein im Gesamtsystem der Teilhabe am Arbeitsleben zu bilden. Die Rückfragen der Anhörungsteilnehmer - Andreas Trümper war für die BAG WfbM dabei - machten aber deutlich, daß dieses Modell weder quantitativ noch qualitativ ein Alternativkonzept für einen größeren Personenkreis darstellen kann.

Eine zweite Anhörung, die sich dann verstärkt mit dem Personenkreis von Menschen in Werkstätten beschäftigen wird, findet am 23. Juni 2008 statt. Wir halten Sie auf dem Laufenden.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)