Panorama 21.06.08
Gegen den Begriff „geistige Behinderung“
Mehr als 1000 Unterzeichner fordern, den Begriff „geistig behindert“ abzuschaffen. Auf der Internet-Seite von „Mensch zuerst“ haben über 1.000 Menschen unterschrieben. Sie alle sind gegen den diskriminierenden Begriff „geistige Behinderung“. Stefan Göthling, Geschäftsführer von Mensch zuerst, bedankte sich im Namen des Vereins bei allen, die unterschrieben haben. Viele unterschiedliche Menschen haben auf der Liste unterschrieben, Menschen, die noch immer „geistig behindert“ genannt werden, Angehörige, Vertreter aus Ministerien und Verwaltung, Fachkräfte aus Werkstätten und Wohnheimen, Schüler und Studenten.

Stefan Göthling, Geschäftsführer von Mensch zuerst bedankt sich: 1000 Dank für Ihre Unterstützung! Ich freue mich sehr über jede einzelne Unterschrift. 1000 Unterschriften sind viel, aber noch lange nicht genug. Denn diese Diskriminierung muß bald ein Ende haben. Ich möchte nicht als „geistig Behinderter“ bezeichnet werden. Das verletzt mich. Dazu hat kein Mensch das Recht. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin dabei, gegen dieses Unrecht zu kämpfen. Ich bitte Sie: Erzählen Sie auch anderen Menschen von unserer Unterschriften-Liste. Damit der Begriff „geistig Behindert“ endlich abgeschafft wird.

Wollen auch Sie unterschreiben? Dann folgen Sie dem Link: Mensch zuerst externer Link


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)