Arbeitswelt 12.10.08
Werkstätten:Messe 2009 - Gemeinschaftsstände
Die Vorteile eines Gemeinschaftsstandes auf jeder Messe sind groß. Ein gemeinsamer Messe-Auftritt ist das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, eine größere Gruppe von Ausstellern in einer einheitlich gestalteten, ansprechenden Umgebung zu präsentieren. Bereits auf den Werkstätten:Messen der vergangenen Jahre in Nürnberg nutzten von den Angebotsschwerpunkten her zusammenpassende Unternehmen erfolgreich gemeinsame Sonderflächen.

„Der Gemeinschaftsstand ermöglicht es dem einzelnen Aussteller, sich in einem Ambiente zu präsentieren, wie es ihm allein oft gar nicht möglich wäre“, weiß NürnbergMesse-Projektleiter Leander Krummrich. So wird der auf der Werkstätten:Messe 2009 wieder realisierte Gemeinschaftsstand „Tourismus, Hotel und Gastronomie“ im Stil eines Marktplatzes gestaltet, mit zentraler Fruchtsaft-Bar als kommunikativem Dreh- und Angelpunkt. Gemütliche Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. „Und das sollen die Messebesucher ja bei Ihnen. Verweilen, sich informieren – mit Ihnen zusammen“, so Krummrich.

Potential für den Stand sieht Krummrich genug, angesichts zahlreicher innovativer und pfiffiger Projekte von Werkstätten im Hotel-, Gastronomie- und Tourismusbereich. Die einzelnen Werkstätten profitierten von der hochwertigen Bauweise und Präsentation des Standes ebenso wie vom zusätzlichen Besuchermarketing durch die Messegesellschaft. Dieses ist besonders auf die jeweiligen Zielgruppen der Aussteller ausgerichtet.

Wie erfolgreich Gemeinschaftsstände sein können, zeigte 2008 die Premiere des Gemeinschaftsstandes „Büro-Dienstleistungen“. Auf der Fläche einer Dreizimmerwohnung präsentierten Werkstätten die gesamte Bandbreite ihrer Büro-Dienstleistungen: Werkstattbeschäftigte gaben an Demonstrationsarbeitsplätzen Daten ein, bearbeiteten Druckvorlagen, verschickten Mailings, schredderten Papier und druckten. Die Aufmerksamkeit von Besuchern, Mitausstellern und Medien war ihnen sicher.

Ein Gemeinschaftsstand im Maxi-Format war 2008 Chance:Bildung / Chance:Kunst mit 23 Ausstellern. Auf Anhieb großen Erfolg hatten dabei die Aussteller von Chance:Kunst, die zwölf Künstlergruppen versammelten, allesamt Werkstattbeschäftigte, die ihre Kunstwerke ausstellten – einer der Hingucker auf der Werkstätten:Messe 2008.

Kontakt:

Gemeinschaftsstand Tourismus, Hotel und Gastronomie

NürnbergMesse GmbH
Leander Krummrich
Tel 09 11 - 86 06 83 73
leander.krummrich@nuernbergmesse.de

Gemeinschaftsstand Büro-Dienstleistungen
Werkstatt für Behinderte der Stadt Nürnberg gGmbH
Werner Lindner
Tel 09 11 - 98 18 51 01
w.lindner@wfb-nuernberg.de

Gemeinschaftsstand Chance:Kunst / Chance:Bildung
Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V.
Lydia Mainusch
Tel 0 69 - 94 33 94 28
l.mainusch@bagwfbm.de


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)