Politik 26.03.09
UN-Konvention heute in Kraft getreten
Seit heute, dem 26. März 2009, ist die UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderungen für Deutschland völkerrechtlich verbindlich. Die erste Menschenrechtskonvention des neuen Jahrtausends will keine Sonderrechte für behinderte Menschen, sondern allen Menschen die gleichen Rechte zusichern. Bei jenen Menschen, die bislang kaum Fokus der Menschenrechte stand, gibt es noch Nachholbedarf.

Was kommt nun auf die Bundesrepublik zu? Im Schulbereich zum Beispiel wird es Veränderungen geben. Dies wird von vielen schon seit langem gefordert. Die Rechte der Betroffenen werden gestärkt.

Die Politik muss hinter dem Umsetzungsprozess stehen. Dieses Übereinkommen soll im Alltag die Teilhabe und Selbstbestimmung der Menschen mit Behinderungen real verbessern. Es gibt viel zu tun. Angefangen bei der Bildungspolitik über Gesundheits- und Sozialpolitik bis hin zur Verkehrs- und Kulturpolitik. Vom Kindergarten über die Schule, die Ausbildung, die Arbeit bis hin zum Leben im Alter. Eine wirkliche Teilhabe ist in vielen Fällen noch nicht erreicht.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)