B. Infektionsschutz in Werkstätten (Stand 26. April 2021) 29.04.21

 1. Wie muss ein Hygieneschutz- oder Infektionsschutzkonzept in einer Werkstatt aussehen? (Stand 21. Oktober 2020)

Werkstätten müssen ein Hygieneschutz- oder Infektionsschutzkonzept erarbeiten, um die Werkstattbeschäftigten und das Fachpersonal vor einer Infektion zu schützen. Dieses muss sich an den Gegebenheiten der jeweiligen Werkstatt, das heißt ihren baulichen, organisatorischen und personellen Besonderheiten richten. Inzwischen gibt es viele Musterkonzepte und Orientierungshilfen, die bei der Erarbeitung und Umsetzung eines individuellen Infektionsschutzkonzeptes helfen können:

Orientierungshilfe der BAG WfbM für den Gesundheitsschutz bei einer schrittweisen Öffnung von Werkstätten für behinderte Menschen externer Link

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des BMAS externer Link

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel der BMAS-Arbeitsausschüsse externer Link

BGW WfbM-SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard externer Link

Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen und für den öffentlichen Gesundheitsdienst externer Link 

Handbuch betriebliche Pandemieplanung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe externer Link

Infomaterialien der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung externer Link

Hinweise der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zu Sanitärräumen und Sanitäreinrichtungen, Pausen- und Bereitschaftsräumen externer Link

Hinweise der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zu gemeinschaftlich genutzten Arbeitsplätzen externer Link


2. Gibt es spezielle Regelungen für die Fahrdienste? (Stand 26. April 2021)

§ 28b Abs. 1 S. 1 Nr. 9 IfSG besagt, dass während der geschäftsmäßigen Beförderung von Personen und damit der Tätigkeit der Fahrdienste bei Überschreiten einer 7-Tage-Inzidenz von 100 von den Fahrgästen FFP2- oder vergleichbare Masken zu tragen sind. Die Fahrer*innen müssen mindestens medizinische Gesichtsmasken tragen. Eine höchstens 50%ige Belegung ist anzustreben.

Laut Gesetzesbegründung kommt es dabei maßgeblich auf die Besonderheiten der jeweils betroffenen Lebensbereiche an. Im Falle der Fahrdienste richtet sich dies also nach den konkretisierenden Landesregelungen und Vorgaben der örtlichen Gesundheitsämter.

In einigen Bundesländern bestehen konkrete Regelungen für die Durchführung der Fahrdienste. Die Anordnungen orientieren sich dabei entweder an den jeweiligen Bestimmungen des Bundeslandes für den ÖPNV oder geben detaillierte Vorgaben zur Nutzung der Sitzplätze, Tragen des Mund-Nase-Schutzes und weiterer Maßnahmen.

Werkstätten sollten sich daher über die Vorgaben in ihrem Bundesland informieren. Wenn die behördlichen Anordnungen hierzu keine Regelungen enthalten, gelten die allgemeinen Arbeitsschutzstandards zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Coronavirus (siehe oben). Soweit hierdurch für die Werkstätten höhere Kosten für die Sicherstellung des Fahrdienstes entstehen, verweisen wir auf die Ausführungen unter Punkt G.2. 

3. Was kann die Werkstatt tun, wenn sie eine Infektion innerhalb des Fachpersonals oder bei einer*m Werkstattbeschäftigten vermutet? (Stand 30. Juni 2020)

Es sind betriebliche Regelungen zur raschen Aufklärung von Verdachtsfällen auf eine Covid-19-Erkrankung zu treffen. Insbesondere Fieber, Husten und Atemnot können Anzeichen für eine Infektion mit dem Coronavirus sein. In der Werkstatt sollte bei Verdachtsfällen eine möglichst kontaktlose Fiebermessung erfolgen.

Personen mit entsprechenden Symptomen sind aufzufordern, das Betriebsgelände umgehend zu verlassen bzw. zuhause zu bleiben. Aufgrund ihrer erhöhten Fürsorge- und Aufsichtspflicht gegenüber Werkstattbeschäftigten müssen Werkstätten bei Verdachtsfällen dafür Sorge tragen, dass betroffene Werkstattbeschäftigte umgehend isoliert und in ihrer jeweiligen Wohnform angemessen betreut werden. 

Bis eine ärztliche Abklärung des Verdachts erfolgt ist, ist von Arbeitsunfähigkeit des Beschäftigten auszugehen. Die betroffenen Personen sollten sich umgehend zunächst telefonisch zur Abklärung an eine*n behandelnde*n Ärzt*in oder das Gesundheitsamt wenden. Die Werkstatt sollte im betrieblichen Pandemieplan Regelungen treffen, um bei bestätigten Infektionen diejenigen Personen (Beschäftigte, Personal, Angehörige/Betreuer und Kunden/Dritte) zu ermitteln und zu informieren, bei denen durch Kontakt mit der infizierten Person ebenfalls ein Infektionsrisiko besteht.

4. Gibt es bundesweit Vorgaben zur Bewertung der Risikogruppe? (Stand 30. Juni 2020)

Nein. In einigen Bundesländern liegt die Bewertung des Personenkreises, der die Werkstatt betreten darf, bei den Werkstätten selbst. In anderen wird diese Bewertung ganz oder teilweise in der entsprechenden Regelung vorgenommen, indem z.B. persönliche Kriterien genannt werden und/oder auf die jeweilige Wohnsituation Bezug genommen wird.

Soweit Personen der Risikogruppe die Werkstatt nicht betreten dürfen oder nur ein gewisser Prozentsatz und weitere Angaben zu deren Bewertung fehlen, können sich Werkstätten bisher nur an den Vorgaben des RKI orientieren. Die erarbeiteten spezifischen Vorgaben sollten im Infektionsschutzkonzept festgehalten werden.

Die Vorgaben des RKI finden Sie hier externer Link.


<< Zurück Seite drucken
FAQs zum Coronavirus
FAQs zum Coronavirus
Werkstatt im Wandel
Werkstatt im Wandel
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
FAQs Bildungsrahmenpläne
FAQs zu den harmonisierten Bildungsrahmenplänen
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen Werkstaetten:Messe 2021 www.werkstaettentag.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)
Nutzerhinweis
Bitte beachten Sie, dass es mit dem Browser Google Chrome zu Problemen beim Download von Dokumenten in unserem Downloadbereich kommen kann. Nutzen Sie daher bitte Browser wie Mozilla Firefox und Internetexplorer.