Europa 25.10.11
Erste „European Social Franchising Network“- Konferenz in London
Am 18. Oktober 2011 trafen sich in London 130 Teilnehmer aus zwölf Nationen zur ersten „Social Franchising“-Konferenz in Europa. Für die Bundesarbeitsgemeinschaft nahmen die EU-Referenten Thomas Umsonst und Bastian Giesselmann teil. Die Grußworte sprach Nick Hurd, der britische Minister für „zivile Angelegenheiten“. Er betonte die Bedeutung des sozialen Sektors und die Wichtigkeit, diesen auszubauen – gerade in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit wie sie derzeit in England ihre Folgen zeigt.

„Social Franchising“ bedeutet die Übernahme eines erfolgreichen Konzeptes, einer erfolgreichen Marke an einem anderen Standort. Der Franchisegeber überträgt sein Know-how an einen Franchisepartner, der das Projekt auf seine lokalen Rahmenbedingungen übertragen kann. Das Social Franchising - eine Abwandlung des kommerziellen Franchisings - ist eine Methode zur Verbreitung erfolgreicher Projekte. Alastair Wilson, Referent der School for Social Entrepeneurs UK betonte, dass die Identifikation mit der Marke, einheitliche Qualitätsstandards sowie Nachhaltigkeit im Handeln die Voraussetzungen für ein erfolgreiches „Social Franchising“ seien.

Verschiedene Best-Practice-Beispiele aus der Europäischen Union wurden bei der Konferenz in London vorgestellt: So unter anderem das Konzept des deutschen CAP- Lebensmittel-Marktes, der Menschen mit Behinderungen eine Chance zur Teilhabe am Arbeitsleben bietet. Betrieben werden CAP-Märkte in der Regel von örtlichen Integrationsunternehmen oder Werkstätten für behinderte Menschen nach dem Franchise-System. Seit 2011 gibt es in Deutschland etwa 87 Filialen mit Marktgrößen zwischen 200 und 1.500 m². Die Konzeption wurde von der in Sindelfingen ansässigen Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Süd eG (GDW Süd) entwickelt.

Minister Hurd betonte in seinem Grußwort, dass der CAP- Markt ein ausgezeichnetes Beispiel dafür sei, wie „Social Franchising“ erfolgreich und nachhaltig umgesetzt werden kann. Außerdem stellte die Organisation „Le Mat“ ihr Konzept vor. Sie betreibt „barrierefreie Herbergen“ unter anderem in Italien und Schweden, geplant und organisiert auch von Menschen mit Behinderungen. Weitere vorgestellte Projekte können unter www.socialfranchising.coop/case-studies externer Link eingesehen werden.

Die Teilnehmer waren mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Es ist die Absicht des Veranstalters ESFN, die Konferenz regelmäßig durchzuführen.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)