Politik 03.08.12
Schwerbehindertenausweis ab 2013 im Bankkartenformat
Ab dem 1. Januar 2013 kann der Schwerbehindertenausweis auch als kleinere Plastikkarte ausgestellt werden. Der bisherige Ausweis im postkartengroßen Papierformat soll schrittweise ersetzt werden. Mit diesem Beschluss kommt die Bundesregierung der Forderung mehrerer Initiativen von betroffenen Menschen entgegen, die auf eine diskriminierende Wirkung des alten Ausweises aufmerksam gemacht hatten.

Den Zeitpunkt der Umstellung auf das neue Format legt jedes Bundesland selbst fest. Als eines der ersten Bundesländer wird das Saarland den neuen Ausweis ab Januar 2013 einführen. Spätestens ab dem 1. Januar 2015 werden bundesweit nur noch die neuen Ausweise ausgestellt.

Die alten Ausweise können bis zum Ablauf ihrer Gültigkeitsdauer verwendet und damit alle mit dem Grad der Behinderung (GdB) zusammenhängenden Nachteilsausgleiche in Anspruch genommen werden.

Der neue Schwerbehindertenausweis entspricht dem internationalen ID-1-Format für Plastikkarten, wie zum Beispiel für den neuen Personalausweis, den Führerschein oder für Bankkarten. Erstmals ist der Nachweis der Schwerbehinderung auch in englischer Sprache aufgedruckt. Für Blinde wird die Buchstabenfolge sch-b-a in Brailleschrift aufgedruckt, um den Ausweis von anderen Karten gleicher Größe unterscheiden zu können.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)