Arbeitswelt 06.10.05
Neue Auszeichnungen bei der Werkstätten:Messe 2006
Die Werkstätten:Messe hat sich in den letzten Jahren gewandelt und verändert. Aus der reinen Produktmesse ist eine komplexe Schau geworden, die nicht nur Leistungen von und durch die Werkstattbeschäftigten präsentiert, sondern verstärkt auch Leistungen für sie - wie z. B. im Bereich Bildung. Aber auch die Netzwerke, in die die Werkstätten mit anderen Partnern eingebunden sind, finden mehr und mehr Raum. Nach der Einschätzung der für die Werkstätten:Messe verantwortlichen Gremien soll sich das in Zukunft auch in den zu verleihenden Preisen widerspiegeln.

In Nürnberg sind daher drei Preise geplant, in denen sich das ganze Spektrum der Werkstätten:Messe wiederfindet. Es wird einen "Produktpreis", einen "Bildungspreis" und einen "Kooperationspreis" geben. Der Produktpreis wird für ein besonderes und beispielhaftes Produkt (oder eine Dienstleistung) aus dem Werkstattbereich verliehen. Der Bildungspreis zeichnet eine innovative bzw. vorbildliche Entwicklung in der Qualifizierung von Werkstattbeschäftigten aus. Den Kooperationspreis erhalten eine Werkstatt und ein Partner der Wirtschaft für eine wegweisende Zusammenarbeit.

Die Preise sind bereits im September 2005 durch die BAG WfbM ausgeschrieben worden. Alle Werkstätten, auch die, die bisher noch nicht unter den Ausstellern waren, sind eingeladen, sich dafür zu bewerben. Eine Jury ermittelt nach vorgegebenen Kriterien die Preisträger. Kriterien für den Produktpreis sind: Funktionalität, Eignung der Produktion durch Werkstattbeschäftigte unter den Gesichtspunkten der Ergonomie, der Lerneffekte, der Einbeziehung, der Persönlichkeitsförderung etc., Vertriebs- und Marketingkonzept, Kundennutzen, Design. Für den "Bildungspreis": Innovation, Nutzen für die berufliche Praxis, Übertragbarkeit auf andere Werkstätten, gute Umsetzbarkeit, Einfachheit in der Anwendung, Berücksichtigung der Besonderheiten der Zielgruppe(n), gute Aufbereitung und Präsentation. Für den Kooperationspreis: Beschäftigungsumfang, Komplexität- Beschäftigungsumfeld, Kontinuität, "Normalisierungsgrad" der Beschäftigung, Alleinstellungsmerkmal, Übertragbarkeit auf andere Projekte, Expansionspotential.

Die Jury für jeden Preis wird sich zusammensetzen aus Vertretern der BAG WfbM, der Werkstätten, Wissenschaftlern/Wirtschaftsvertretern, Vertretern des Förderers (Sparkassenverband Bayern). Es wird kein Geldpreis vergeben, sondern ein Leistungspreis, bestehend aus professionellem Pressebericht über die Projekte, professionellem Bildmaterial, Verbreitung der Presseberichte in geeigneten Medien (in Fachzeitschriften und im Werkstatt:Dialog, im Internet etc.). Die Sponsoren werden in die Namensgebung der Preise einbezogen. Alle eingesandten Projekte werden in geeigneter Weise während der Werkstätten:Messe 2006 in Nürnberg präsentiert.

Der Einsendeschluß ist der 30. November 2005. Im Januar 2006 werden die Gewinner ermittelt und unmittelbar danach benachrichtigt. Bei der Eröffnung der Werkstätten:Messe 2006 werden sie öffentlich bekannt gegeben. Durch ein besonderes Logo werden die Stände der Gewinner während der Messe für alle Besucher zu erkennen sein.

Wenn Sie sich für eine oder mehrere Bewerbungen interessieren, laden wir Sie herzlich ein, die beigefügten Kriterien anzusehen und Ihr Projekt mit kurzen und aussagekräftigen Sätzen zu beschreiben. Bildmaterial ist zusätzlich (besonders beim Produktpreis) willkommen.

Produktpreis

Der Produktpreis wird für ein herausragendes und beispielhaftes Produkt aus dem Werkstattbereich verliehen. Folgenden Kriterien werden dazu bewertet:

  • Funktionalität
  • Marktfähigkeit (Kapazität; Stückzahl), Vertriebs- und Marketingkonzept
  • Kundennutzen
  • Design
  • Eignung der Produktion durch Werkstattbeschäftigte unter den Gesichtspunkten
    • der Lerneffekte,
    • der Einbeziehung,
    • der Persönlichkeitsförderung,
    • der Ergonomie,
    • Herstellungsbedingungen
  • Übertragbarkeit des Herstellungswegs auf andere Betriebsstätten
Wenn Sie sich für den Produktpreis bewerben wollen, senden Sie Ihr Produkt bis zum 30. November 2005 an

Werkstatt für Behinderte
der Stadt Nürnberg GmbH
Bertolt-Brecht-Straße 6
90471 Nürnberg
Telefon 09 11 - 98 18 50
Fax 09 11 - 98 18 51 09
E-Mail wfb.nbg@t-online.de

Bitte achten Sie darauf, daß am Produkt, auch wenn es aus der Verpackung genommen ist, zu erkennen bleibt, aus welcher Werkstatt es kommt. Vermerken Sie bitte auf der Verpackung

Produktpreis Werkstätten:Messe 2006

Die Werkstatt Nürnberg hat sich bereit erklärt, die eingesandten Produkte bis zum Zusammentreffen der Jury zwischenzulagern. Das ausformulierte Konzept senden Sie bitte bis zum 30. November 2005 an

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. BAG WfbM
Dr. Clemens M. Kasper
Sonnemannstraße 5
60314 Frankfurt a.M.
Telefon 0 69 - 94 33 94 15
Fax 0 69 - 94 33 94 25
E-Mail messe@bagwfbm.de

Die Jury setzt sich zusammen aus Wissenschaftlern für Produktgestaltung, Vertretern des Design-Forums Nürnberg (bayern design GmbH), Werkstattvertretern, Vertretern des Förderers (Sparkassenverband Bayern, Sparkasse Nürnberg) und einem Mitarbeiter der Geschäftsstelle der BAG WfbM.

Kooperationspreis

Der Kooperationspreis wir für eine vorbildliche Partnerschaft zwischen einer Werkstatt und eines Betriebs der Erwerbswirtschaft vergeben. Folgende Kriterien werden dazu bewertet:

  • Beschäftigungsumfang, Komplexität
  • Beschäftigungsumfeld
  • Kontinuität
  • "Normalisierungsgrad" der Beschäftigung
  • Alleinstellungsmerkmal
  • Übertragbarkeit auf andere Projekte
  • Expansionspotential
Wenn Sie Interesse haben, daß Ihre Kooperation mit einem Partner der Erwerbswirtschaft ausgezeichnet wird, senden Sie bitte Ihr Konzept bis zum 30. November 2005 an:

GDW
Genossenschaft der Werkstätten
Werner Block
Waldenbucher Straße 30
71065 Sindelfingen
Telefon 0 70 31 - 95 21 10
Fax 0 70 31 - 95 21 11
E-Mail werner.block@gdw-wfb.de
In gegebenen Fällen kann die Jury auch zu einem Besuch Ihrer Betriebsstätte kommen.

Die Jury setzt sich zusammen aus einem Vertreter der GDW-Organisationen (Werner Block), Vertretern der Wissenschaft und der IHK Nürnberg sowie Vertretern des Förderers (Sparkassenverband Bayern).

Bildungspreis

Der Bildungspreis zeichnet eine innovative bzw. beispielhafte Entwicklung in der Qualifizierung von Werkstattbeschäftigten aus. Folgende Kriterien werden bewertet:

  • Innovation
  • Nutzen für die berufliche Praxis
  • Übertragbarkeit auf andere Werkstätten
  • Gute Umsetzbarkeit / Einfachheit der Anwendung
  • Berücksichtigung der Besonderheit der Zielgruppe(n)
  • Gute Darstellungsform
Wenn Sie Ihr Bildungskonzept vorstellen wollen, senden Sie es bitte bis zum 30. November 2005 mit einer Darstellung der Kriterien an

Elbe-Werkstätten GmbH
Dieter Basener
Postfach 90 03 42
21043 Hamburg
Telefon 0 40 - 76 01 90
Fax 0 40 - 76 01 92 73
E-Mail Basener@ew-gmbh.de

Die Jury setzt sich zusammen aus Wissenschaftlern, Vertretern der Werkstätten, einem Vertreter der BAG WfbM und Vertretern des Förderers (Sparkassenverband Bayern).


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)