Bildung 05.05.06
Niedersachsen: Entbürokratisierung statt Prüfungsordnung
Im Niedersächsischen Sozialministerium wurde ein neuer Grund gefunden, die Prüfungsordnung zur amtlich anerkannten Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung abzulehnen: die Entbürokratisierung. Zum Ausklang des alten Jahres 2005 hob das Ministerium hervor: „Der Verzicht auf die ... Prüfungsverordnung erfolgt im Übrigen auch im Rahmen der bundesweit aktuellen Bestrebungen zur Verwaltungsreform und Entbürokratisierung“.

Eine Anhebung des Qualifikationsniveaus der Fachkräfte in den Werkstätten kann im Ministerium offenbar nicht erkannt werden. Nachdem auch schon verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Prüfungsordnung für amtlich anerkannte Fachkräfte geäußert wurden, wird jetzt mit „erheblichem Mehraufwand“ argumentiert. Da haben die betroffenen Werkstattfachleute den Einfallsreichtum unterschätzt, der im niedersächsischen Ministerium ganz erstaunliche Argumente hervorbringt. Gut, daß in den anderen Bundesländern weniger Kinder in diesen Entbürokratisierungsbrunnen fallen.

Man darf auf den nächsten Beitrag aus Hannover zur Entbürokratisierung und Verwaltungsreform gespannt sein.



<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)