Panorama 18.02.08
Deutsche Fußball-Meisterschaft der Werkstätten
Acht Jahr lang fand der Bundeswettbewerb Fußball statt. Der Wettstreit wird auch 2008 ausgetragen. Nun heißt er jedoch „Deutsche Fußball-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen“. Spielemodus, die Rahmenbedingungen und die Regeln bleiben gleich. Mit dem neuen Namen wollen die Veranstalter der großen Veranstaltung noch mehr Würde geben. In diesen acht Jahren hat sich viel getan. Auch in den Werkstätten. Fast überall gibt es nun – man könnte fast sagen – einen Ligabetrieb. Und die Besten der Besten werden zum Endturnier eingeladen.

Die Veranstaltung ist einmalig, nicht nur in der Bundesrepublik. Sie wird von vier Verbänden gemeinsam ausgerichtet. Neben der Sepp Herberger-Stiftung im Deutschen Fußballbund sind Special Olympics Deutschland, der Deutsche Behindertensportverband (DBS) sowie die BAG WfbM an der Organisation beteiligt.

In vielen der über 700 Werkstätten an 2.000 Standorten wird Fußball gespielt. Zu den begleitenden Maßnahmen gehört auch der Fußball. Spielerisch werden Teamgeist, Fairneß und Konfliktfähigkeit geübt. Es ist also weit mehr als eine Freizeitbeschäftigung.

Wer kann teilnehmen?

Zunächst einmal wird in jedem Bundesland der „Landessieger“ ermittelt. Für die Durchführung zeichnen die jeweiligen Landesarbeitsgemeinschaften der Werkstätten (LAG WfbM) verantwortlich. In jedem Bundesland gibt es einen „Fußballverantwortlichen“ (der in der Geschäftsstelle der BAG WfbM erfragt werden kann). Der Austragungsmodus ist in den Ländern unterschiedlich. Der Landessieger steht auf jeden Fall bis Anfang August fest und wurde durch Turnierspiele ermittelt. Dieser Landessieger wird der BAG WfbM genannt. Die Geschäftsstelle versendet dann die Einladungen, das Programm, die Anfahrtsbeschreibung usw.

Aus jedem Bundesland können 12 Spieler und zwei Trainer nach Duisburg fahren. Die Spieler müssen Werkstattbeschäftigte sein. Eine weitere Einschränkung gibt es nicht. Die Mannschaften müssen nur die Anreise in die Sportschule selbst tragen, bzw. die entsendende Werkstatt. Alle weiteren Kosten für Unterkunft, Verpflegung und die Rahmenveranstaltungen übernehmen die Veranstalter!

In der Sportschule wird über eine Vorrunde, Zwischenrunden und schließlich die Endrunde der Turniersieger ermittelt. Der Sieger erhält den begehrten Pokal, der kein Wanderpokal ist, sondern bei der Mannschaft bleibt.

Die Deutsche Fußball-Meisterschaft 2008 wird vom 1. bis zum 4. September 2008 ausgetragen. Wieder in der Sportschule Wedau.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
ConSozial 2017
www.consozial.de
Kooperationspartner
www.curacon.dewww.solidaris.de www. ecclesia-gruppe.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)