Bildung 20.02.20
EvaBi-Abschlusssymposium der BAG WfbM
Unter dem Slogan „EvaBi: Zur Aktualität Beruflicher Bildung in Werkstätten“ veranstaltete die BAG WfbM am 18. Februar 2020 ein Symposium zum Abschluss des Forschungsprojektes „Evaluation harmonisierter Bildungsrahmenpläne (EvaBi)“. An der Veranstaltung nahmen insgesamt 130 Personen teil, um mehr über die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Projekts zu erfahren.

Harmonisierte Bildungsrahmenpläne sind ein strukturgebendes Instrument für Werkstätten, das in der Bildungsplanung Individualisierung und Personenzentrierung ermöglicht, zu einer Systematisierung der beruflichen Bildungsleistungen von Werkstätten beiträgt, als Dach und gemeinsame Klammer einen Bezugsrahmen für Praxis- und Qualifizierungsbausteine sowie für Weiterbildungsmaßnahmen im Arbeitsbereich bildet und durch seine Anbindung an vorhandene Standards bundesweit anerkannter Berufsausbildung Anschlussfähigkeit zur Vollausbildung und Durchlässigkeit zum allgemeinen Arbeitsmarkt herstellt. Insgesamt beteiligten sich deutschlandweit 20 Werkstätten am EvaBi-Forschungsprojekt.

Im Anschluss an die Vorstellung der Projekteergebnisse durch die Universität Würzburg wurde im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema „EvaBi: Zur Aktualität Beruflicher Bildung in Werkstätten“ gesprochen. An der Diskussion nahmen teil:
  • Marcus Lehmann und Fabian Rau von Werkstatträte Berlin,
  • Marco Achard und Martin Neumann als Koordinatoren zweier EvaBi-Modellwerkstätten,
  • Hans-Walter Kranert als Teil des Forscher*innen-Teams der Universität Würzburg,
  • Kirsten Vollmer vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB),
  • Rainer Jakobs vom BMBF und
  • Andrea Stratmann von der BAG WfbM
Die BAG WfbM ist überzeugt davon, dass mithilfe der EvaBi-Ergebnisse Berufliche Bildung, als eine der zentralen Leistungen von Werkstätten, gestärkt werden kann und das Instrument harmonisierter Bildungsrahmenpläne (hBRP) in der Praxis noch passgenauer auf die Ansprüche einer sehr heterogenen Zielgruppe im Berufsbildungsbereich ausgerichtet werden kann.

In jedem Fall wurde erreicht, dass EvaBi zu einer gesellschaftlichen und rechtlichen Aufmerksamkeit für die Berufliche Bildung von Menschen mit Behinderungen in Werkstätten beitragen hat.
 


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
FAQs Bildungsrahmenpläne
FAQs zu den harmonisierten Bildungsrahmenplänen
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen Werkstaetten:Messe 2021 www.werkstaettentag.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)