Arbeitswelt 18.03.21
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung verlängert

Das Bundeskabinett hat beschlossen, die im Januar 2021 in Kraft getretene SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbschV) bis einschließlich 30. April 2021 zu verlängern.

Durch die Corona-ArbSchV werden Arbeitgeber im Rahmen des Arbeitsschutzes zu verstärkten Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen für die Beschäftigten während der Coronavirus-Krise verpflichtet. Auch Werkstätten für behinderte Menschen müssen damit weiterhin die Vorgaben im Rahmen ihrer Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte beachten und umsetzen.

Die Verlängerung der pandemiebedingten Arbeitsschutzmaßnahmen stellt immer noch einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung des Infektionsgeschehens dar, so Bundesminister Hubertus Heil. Die Pressemitteilung des  Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zur Verlängerung der Corona-ArbschV finden Sie hier externer Link.

Das BMAS hat zur Verordnung ausführliche FAQ bereitgestellt. Diese finden Sie hier externer Link.

Den Text der Verordnung finden Sie hier externer Link.



<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum Coronavirus
FAQs zum Coronavirus
FAQs Bildungsrahmenpläne
FAQs zu den harmonisierten Bildungsrahmenplänen
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen Werkstaetten:Messe 2021 www.werkstaettentag.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht