Panorama 03.06.22
Das war der Werkstätten:Tag 2022 
Gestern endete der Werkstätten:Tag 2022, der Bundeskongress der Bundesarbeits-gemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM). Rund 2.000 Fachbesucher*innen haben in Saarbrücken über mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Arbeitswelt diskutiert. Unter dem Motto „Neue Wege gehen“ war Digitalisierung ein Schwerpunktthema der Veranstaltung. Martin Berg, Vorstandsvorsitzender der BAG WfbM, resümiert: „Wir haben in den letzten drei Tagen gesehen, wie vielfältig Werkstätten für behinderte Menschen sind, über ihre Weiterentwicklung diskutiert und uns über neue Ideen sowie gesellschaftliche Herausforderungen ausgetauscht. Der Einsatz digitaler Technologien ist in zweifacher Hinsicht von Bedeutung: sie unterstützen Menschen in der Werkstatt und sind zudem ein Megatrend, wie er auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt stattfindet.“  

Zur Abschlussveranstaltung am Donnerstagvormittag war Jürgen Dusel, Behindertenbeauftragter der Bundesregierung, zu Gast. Er sprach über die Bedeutung der Werkstätten heute und in Zukunft. Es sei nicht gut, die Begriffe Rehabilitation und Inklusion gegeneinander auszuspielen. Denn erstes trägt zu zweitem bei. Somit leisten Werkstätten einen entscheidenden Beitrag für eine inklusive Gesellschaft. Er verwies zudem auf die Entgeltreform. Mit einem neuen Entgeltsystem, das es derzeit auszuarbeiten gilt, werde die Wertschätzung für die Menschen mit Behinderungen in den Werkstätten sichtbarer. 

Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar wagte einen Ausblick auf kommende gesellschaftliche Veränderungen: „Immer mehr Menschen gestalten Zukunft aktiv mit. Ich bin zuversichtlich, dass wir das Wort Behinderung in ein paar Jahrzehnten nicht mehr brauchen. Denn wir alle sind Menschen.“
 
Weitere Highlights des Kongresses 
Zu den prominenten Gästen zählten auch Anke Rehlinger, Ministerpräsidentin des Saarlandes, und Uwe Conradt, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Saarbrücken. Die Ausstellung „Digitaler Wandel in Werkstätten“ ermöglichte Teilnehmenden und Bürger*innen, Assistenz- und Robotersysteme, basierend auf künstlicher Intelligenz, für die Anwendung in Werkstätten für behinderte Menschen zu erproben. Die rund 50 Vorträge und Workshops erhielten eine hohe Resonanz, insbesondere der Mitglieder:Dialog zur Reformierung des Entgeltsystems. „In Saarbrücken haben wir Teilhabe in einer wunderbaren Art und Weise erlebt. Besonders freut mich die Identifizierung der Werkstattbeschäftigten mit unserer Veranstaltung, die sich unter anderem durch positives Feedback äußert,“ sagte Berg.
 
Werkstätten:Tag 2024 in Lübeck 
Zum Abschluss in Saarbrücken überreichte Martin Berg den Staffelstab an Jan Lindenau, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck. Aufgrund der pandemiebedingten Pause sind es nur zwei Jahre bis zum nächsten Bundeskongress, der für 
gewöhnlich alle vier Jahre stattfindet. 


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
Werkstatt ist mehr!
Werkstatt ist mehr
FAQs zur Corona-Pandemie
FAQs zum Coronavirus
Mehr BAG WfbM-Angebote
FAQs Bildungsrahmenpläne
FAQs zu den harmonisierten Bildungsrahmenplänen
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die