Politik 08.07.22
Erhöhung von Ausbildungsgeld und Grundbetrag ab Januar 2023
Bundestag und Bundesrat haben in den vergangenen Tagen einer Novelle des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) zugestimmt. Diese sieht eine Erhöhung der Bedarfssätze um 5,75 Prozent zum 1. Januar 2023 vor. Damit werden das Ausbildungsgeld im Berufsbildungsbereich von Werkstätten sowie der Grundbetrag im Arbeitsbereich zum Beginn des kommenden Jahres um sieben Euro ansteigen. Der Grundbetrag wird demnach ab dem 1. Januar 2023 mindestens 126 Euro betragen.

Im Dialog mit der Politik hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM) auf das Dilemma hingewiesen, welches mit der Erhöhung des Grundbetrags im Arbeitsbereich von Werkstätten verbunden ist. Die Anhebung um sieben Euro wird Auswirkungen auf die Höhe der Steigerungsbeträge haben.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Erhöhung der Bedarfssätze jedoch eine klare politische Zielsetzung. Die Forderung der BAG WfbM, Werkstätten die Erhöhung des Grundbetrages um sieben Euro für den Zeitraum bis zum Inkrafttreten einer Entgeltreform zu refinanzieren, ist derzeit nicht durchsetzbar.

Weitere Informationen dazu finden Sie im Werkstatt:Telegramm 13.2022 im Download-Bereich externer Link.

Informationen zur Übergangsregelung zur Anpassung des Grundbetrages finden Sie hier externer Link.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
Werkstatt ist mehr!
Werkstatt ist mehr
FAQs zur Corona-Pandemie
FAQs zum Coronavirus
Mehr BAG WfbM-Angebote
FAQs Bildungsrahmenpläne
FAQs zu den harmonisierten Bildungsrahmenplänen
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
"exzellent"-Preise
Die