Politik 16.12.20
Harter Lockdown: Werkstätten werden grundsätzlich wie andere Unternehmen behandelt
Der heute begonnene harte Lockdown bedeutet auch für Werkstätten Einschränkungen. Werkstätten für behinderte Menschen sind oftmals in besonders betroffenen Branchen, wie der Gastronomie oder dem Einzelhandel, aktiv.

Trotzdem bleiben bundesweite Betretungsverbote weitgehend aus. Lediglich in Bayern und Sachsen sind Werkstätten und Tagesförderstätten seit dem 16. Dezember 2020 wieder grundsätzlich mit Betretungsverboten für Menschen mit Behinderungen belegt.

Die entsprechende Allgemeinverfügung für Bayern finden Sie hier externer Link.

Die entsprechende Verordnung für Sachsen finden Sie hier externer Link.

In allen anderen Bundesländern werden Werkstätten wie andere Unternehmen behandelt, das heißt, wo es möglich ist, soll es Betriebsferien geben oder Home Office angeboten werden (Meldung vom 14.12.2020 externer Link).

Weitere Informationen zu den Regelungen in den einzelnen Ländern finden Sie in unseren FAQ externer Link.


<< Zurück Seite drucken Diesen Artikel per Email versenden
FAQs zum Coronavirus
FAQs zum Coronavirus
FAQs Bildungsrahmenpläne
FAQs zu den harmonisierten Bildungsrahmenplänen
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen Werkstaetten:Messe 2021 www.werkstaettentag.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht