Bundeseinheitliche Zertifikate für den Berufsbildungsbereich in Werkstätten 27.06.18
Zertifikatdeckblatt, einheitliches Zertifikat
Eine einheitliche Zertifikatsvorlage für den Berufsbildungsbereich bringt viele Vorteile.
© BAG WfbM
Bundeseinheitliche Zertifikate für den Berufsbildungsbereich in Werkstätten Menschen mit Behinderung, die den Berufsbildungsbereich einer Werkstatt durchlaufen haben, erhalten keinen gesetzlich vorgeschriebenen Bildungsnachweis für ihre Leistungen. Einige Werkstätten stellen ihren Absolventen ein Zertifikat nach Abschluss des Berufsbildungsbereichs aus. Diese Zertifikate können sich jedoch von Werkstatt zu Werkstatt unterscheiden, da es keine einheitlichen Vorgaben hierfür gibt. Dementsprechend schwierig ist es, die im Berufsbildungsbereich erworbenen Fertigkeiten der Menschen mit Behinderung für Außenstehende nachvollziehbar abzubilden.

ASMK-Beschluss
Die 92. Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) hat bereits am 19. November 2015 einen Beschluss zur einheitlichen Regelung zur Erstellung von Zertifikaten oder Zeugnissen im Berufsbildungsbereich der Werkstätten gefasst. Die Ministerinnen und Minister für Arbeit und Soziales der Ländern forderten darin die Bundesregierung auf, zu prüfen, wie die Erstellung von an anerkannten Berufsbildern orientierten Zertifikaten oder Zeugnissen für Menschen mit Behinderung nach Beendigung der Maßnahmen im Berufsbildungsbereich der Werkstätten bundesrechtlich geregelt werden kann. Damit sollte eine einheitliche Verfahrensweise und länderübergreifende Anerkennung der im Berufsbildungsbereich erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten sichergestellt werden. Aufgrund der zum derzeitigen Zeitpunkt stattfindenden Reform des Sozialgesetzbuchs (SGB) IX wurde dieses Vorhaben der ASMK nicht weiter verfolgt.

Zertifikatsvorlagen
Unterdessen war das Thema Zertifizierung Beruflicher Bildung für die BAG WfbM und die Landesarbeitsgemeinschaften weiterhin von großer Relevanz. So wurde das Thema für die Braunschweiger Gespräche 2017 aufgegriffen und in Kooperation mit der LAG WfbM Berlin im Rahmen von interdisziplinären Workshops diskutiert. Auf Basis dieser Diskussionen entstand anschließend eine Vorlage für einheitliche Zertifikate, die die BAG WfbM denjenigen Bundesländern zur Verfügung stellt, die noch keine eigene Vorlage entwickelt haben.


Die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen-Anhalt arbeiten jeweils mit eigenen Vorlagen. Für die Verwendung von einheitlichen Zertifikaten sprechen viele Argumente auf unterschiedlichen Ebenen:
  1. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Berufsbildungsbereichs profitieren von einem einheitlichen Zertifikat durch die Überschaubarkeit und Strukturierung der Lerninhalte. Das Erreichen einzelner Teilziele steigert ihre Motivation. Der Dokumentationscharakter der Zertifikate erhöht die Anerkennung der betreffenden Bildungsleistungen durch Dritte und dadurch die Wertschätzung des Einzelnen.
  2. Die Strukturierung der Bildungsleistung gemäß der Zertifikatsvorlage nutzt ebenso den im Berufsbildungsbereich beschäftigten pädagogischen Fachkräften, indem sie mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Etappenziele formulieren und vereinbaren.
  3. Durch die Verwendung einheitlicher Zertifikate wird eine Transparenz geschaffen, die sich ebenso positiv auf institutioneller Ebene auswirkt: Sie ermöglichen z. B. Trägerwechsel und Kooperationen unter Bildungseinrichtungen zur Erbringung unterschiedlicher Bildungsleistungen sowie die allgemeine Anerkennung der Bildungsleistung von Werkstätten.
  4. Die offizielle Dokumentation der erhaltenen Bildungsleistung bringt schließlich auch Vorteile auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und in der Berufsbildungspolitik mit sich. Teilleistungen können zertifiziert werden, Transparenz im Ländervergleich wird geschaffen und die Durchlässigkeit innerhalb des Bildungs- und Beschäftigungssystem gefördert.
Persönliche Anerkennung und Wertschätzung
Die Verleihung bundesweit einheitlicher Zertifikate mit Abschluss des Berufsbildungsbereichs erhöht neben der persönlichen Anerkennung und Wertschätzung der Menschen die Durchlässigkeit des gesamten Systems der Beruflichen Bildung. Zusätzlich liefert sie potenziellen Arbeitgebern, Praktikumsbetrieben und Beschäftigungsgebern, die ausgelagerte Arbeitsplätze bereitstellen, unerlässliche Hinweise auf die Inhalte der Qualifizierung. Eine solide Berufsbildung und lebenslange Fortbildung sind auch für die nachhaltige Bewältigung der unterschiedlichen Kundenaufträge aus Industrie, Handwerk und der Dienstleistungsbranche sowie in Bezug auf die eigenen Geschäftsfelder der Werkstätten von großer Bedeutung, um innerhalb der Werkstatt die fachliche Entwicklung der Beschäftigten zu steuern.


<< Zurück Seite drucken
Nutzerhinweis
Bitte beachten Sie, dass es mit dem Browser Google Chrome zu Problemen beim Download von Dokumenten in unserem Downloadbereich kommen kann. Nutzen Sie daher bitte Browser wie Mozilla Firefox und Internetexplorer.
Werkstatt im Wandel
Werkstatt im Wandel
FAQs zum BTHG
www.bthg.bagwfbm.de/uebersicht
FAQs Bildungsrahmenpläne
FAQs zu den harmonisierten Bildungsrahmenplänen
"exzellent"-Preise
Die
Mehr BAG WfbM-Angebote
www.werkstaettenmesse.de Deutsche Meisterschaft Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen www.werkstaettentag.de
Social Return on Investment
Die Studie zum Soical Return on Investment (SROI)